Gen Norden

Ansichten aus der Normandie karamelo_Normandie_02

Eine erste Reise in die Normandie.
Mit viel Wind und Kälte, aber auch mit viel Meer, direkt hinter der Wiese, hinter der Düne, hinter dem Haus. (hier gefunden.)
Ein erstes Liegen im Gras, für dieses Jahr, zwischen Dickicht und Strandhafer. Mit Sandkörnern zwischen den Buchseiten. Das Kindergeschrei sich irgendwo im Wind verlierend.
Aber ich meist doch suchernderweise am Strand. Die Augen, wenn nicht auf den Horizont, auf das Angeschwemmte gerichtet, die Taschen voller Muscheln, in den Händen Hölzchen, Gewächse und anderlei Fundstücke. Immer wieder fasziniert von den seltsamen Wüchsen, die das kalte Wasser anspült und von den Dingen, die oft erst durch ihre Reise über und mit dem Wasser ihre Form erhalten.

Beim nächsten Mal unbedingt mit dabei: Die Blumenpresse. Steine und Bücher trocknen Wasserpflanzen nur bedingt und hinterlassen unschöne Spuren auf dem Gedruckten.

karamelo_Fruehlingszweige

Avocado ziehen

Noch ganz beflügelt, vom ersten Lauf durch Park & Straßen. Begleitet vom lautstarken Vogelgezwitscher und den schon wärmenden Strahlen der Frühjahrssonne. Ich hatte ganz vergessen, wie gut die Bewegung tut. Wenn alle Glieder einmal durchgeschüttelt werden.
Ich konnte nicht umhin, mir ein paar Zweiglein für den Arbeitstisch mitzubringen.

Der wievielte – ich habe das Zählen aufgegeben – Versuch, eine Avocado zu ziehen. Die Zahnstocher-Methode habe ich probiert, das Eingraben, gehegt & gepflegt. Bisher hat sich allerdings keine Wurzel aus ihrem harten Kern herausgetraut, geschweige denn uns mit frischem Grün erfreut!

Übrigens:
Meine Stempel gibt es seit kurzem  bei greatlive, dem Laden für Kulturbedarf, auf der Luxemburger Straße in Köln.

Und für alle Dortmunder Stempelfreunde: nächstes Wochenende darf ich zusammen mit einigen anderen Shops den etsy-Stand auf der creativa mit Drucken & Stempeln füllen. Kommt vorbei und besucht uns!

Gespinst

Gespinst aus Algen

Solche Dinge wandern in meine Hände, in die Taschen, werden gut gehütet.
Immer wieder mit Ehrfurcht bestaunt ob der fragilen Struktur.
Ein spinstiger Schatz, so anmutig in seiner Ungeordnetheit.

Sardische Sukkulenten

Sardische Sukkulenten


Bei diesem Wetter gerät der Balkon mitsamt seiner Bewohner etwas in Vergessenheit.
Umso mehr erfreue ich mich bei den seltenen Schritten nach draussen an den Pflanzen, die dem Wetter tapfer trotzen. So wie diese kleinen Mitbringsel, die ich dem Garten des Sommerdomizils abgerungen haben. Auch bei Überschwemmung in ihren vorläufigen Behausungen lassen sie die dicken Blätter nicht hängen und recken sich munter gen Himmel.

Herbststücke

Herbststücke

Fundstücke vom Wegesrand. In die Taschen gesteckt und immer wieder befühlt. Die rauhe, weiche, glatte, harte Oberfläche erkundet. Herbststücke, Herz(fund)stücke. Erdend. Sehnsuchtsnährend. Nach langen Spaziergängen, Laubhaufen, heissem Tee & Zimtluft.

Welche Dinge tragt ihr in euren Taschen?

Die Stranddistel (Eryngium maritimum)

Stranddistel aus Sardinien

Meine Fundstücke- & Sammelkisten sind frisch aufgefüllt. Fotografisch und in echt.
Pflanzen, Algen, Steine, Muscheln, eben all das, wonach man sich am Strand & Wegesrand so bückt und in die Taschen gleiten lässt. Das Meiste davon findet auch den Weg mit nach Hause, um sich sich mit anderen Fundstücken in diversen Schachteln zu paaren.

Auch wenn sich die Spitzen dieses Pflänzchens desöfteren in meine Zehen & Fußsohlen gebohrt haben, mag ich ihre spröde, zackige Anmutung sehr. Die filigrane Widerspenstigkeit, die in ihren Blättern und Stengeln steckt.
Ausserdem gefällt mir ihr poetischer zweiter Namen: Meer-Mannstreu.

Habt ein schönes Wochenende!

Rosmarinus officinalis

Rosmarin (Rosmarinus officinalis) // Druck auf Büttenpapier

karamelo macht einen Ausflug ins Kräuterbeet und bringt ein paar Zweiglein von
meinem one-and-only-Lieblingskraut mit: Rosmarin.

Meer, Süden, Sonne. Ungezähmt, wild. Ofengemüse, Kartoffeln, Sugo.
Erdbeermarmelade.

Gezeichnet mit Bleistift, digitalisiert & gedruckt auf Bütten. Ab heute auch für eure Küchenwand.
Hier oder hier.

Klatschmohn (Papaver rhoeas)

Klatschmohn (Papaver rhoeas)

Heute mal wieder einen kleinen Ausflug in die Botanik.
Das schöne am Acker ist nicht nur das zu erwartende Gemüse, sondern auch der Weg dorthin, der mit allerlei Wildwuchs gesäumt ist. Was die Kinder wiederum veranlasst, fleissig Blümchen für die Mami auszureißen zu pflücken.
Die gesammelten Kamillen haben es nicht bis nach Hause geschafft, der Klatschmohn dagegen ziert seit einigen Tagen den Küchentisch und lässt allerlei Beobachtungen zu. Wie sich der kleine, roten »Knüddel« aus der haarigen Hülle schält und wie sich daraus eine schöne, große Blüte entfal-
tet zum Beispiel. Oder ob sich die Fruchtkapseln öffnen oder geschlossen bleiben.

Die Samen werden auf jeden Fall gesammelt, damit das leuchtende Rot im nächsten Jahr, neben den wilden Kamillen aus dem letzten Jahr, den Balkon zieren kann. Von wegen Unkraut!

Hafer (Avena)

Hafer (Avena)

Augenfreude.
Dieses ist eines der Zweiglein, die in Glasfläschchen an meinem Schreib-
tisch stehen und mich bei jedem Blick auf’s Neue erfreuen.
Ein kleines Sammelsurium aus verschiedenen Gräsern und Blütenständen steht da, bei Spaziergängen gesammelt, geschenkt bekommen (das große Kind weiß, wie man das Mutterherz erfreuen kann), getrocknet, gehortet & ausgestellt.
Ich mag den Kontrast zwischen Spitze und Rundung, der so wohlgeformt ineinander fließt.